Straße der Erinnerung

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

13.02.2014 Auch wenn sich in diesem Jahr keine Neonazis anlässlich der "Augsburger Bombennächte" in Augsburg angemeldet haben, führen der VVN Augsburg und der DGB, erneut Ihre "Straße der Erinnerung" durch.

Mit der "Straße der Erinnerung" soll an Orte in Augsburg erinnert werden, die in Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus eine tragende Rolle in Augsburg gespielt haben. Gleichzeitig wollen DGB und vvn-BdA mit ihrer Veranstaltung ein deutliches Zeichen gegen Rechts setzen und zeigen, dass faschistische Strömungen in Augsburg keinen Fuß auf den Boden bringen.
Denn: Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen!"

Zur "Straße der Erinnerung" sammeln sich die hoffentlich zahlreichen Teilnehmer am Samstag, dem 22. Februar, ab 11:45 Uhr am Platz vor dem Dom.

Um "fünf vor zwölf" erfolgt der Abmarsch in Richtung Stadtwerkehaus - Obstmarkt - Stadttheater - Prinzregentenplatz - Königsplatz - Moritzplatz hin zum Rathausplatz. Dort wird gegen 13:00 Uhr die "Straße der Erinnerung" beendet und geht dann in das Geschehen des Aktionstages "Vielfalt in der Friedensstadt" über.
Die Stadt Augsburg veranstaltet an diesem Tag ein "Fest der Kulturen" auf dem Rathausplatz und andere Organisationen und Institutionen beteiligen sich unter dem Dach des Augsburger Bündnisses für Menschenwürde mit ganz unterschiedlichen Aktionen an diesem Tag, um zu zeigen, Augsburg ist vielfältig, weltoffen und tolerant.

Letzte Änderung: 13.02.2014